zwischen Prüfungsstress und Arbeitsaltag 

Nun ist der April schon wieder zehn Tage alt und es ist schon wieder so viel passiert. Ich möchte jedoch in den März zurückblicken, da dieser Monat für mich sehr Ereignisreich, mit außergewöhnlichen Höhen und unangenehmen Tiefen bespickt war.

Ich habe viel Zeit mit wunderbaren Menschen verbracht, die ich sowohl schon viele Jahre kenne, seit einiger Zeit und tatsächlich erst seit einigen Wochen. 

Seit Ende Februar habe ich mich gemeinsam mit den anderen Teilnehmern aus meinem Synchronsprecherkurs auf die anstehende letzte Abschlussprüfung und –projektarbeit des Synchronsprecherkurses vorbereitet. Wir haben Texte geschrieben, Filmszenen gesucht, geschnitten, eingesprochen und wahnsinnig viel gelacht. Ganz am Ende, haben wir alle eine ziemlich gute Arbeit vollbracht. Und am 29. März 219 war es dann so weit: Wir durften unsere Diploma, auf der Diplomfeier der DeutschePOP-Akademie in Leipzig entgegennehmen. Ich rollte gleich mit vier Freunden zu diesem, für mich sehr großen Ereignis an und genoss die Feierstunden, anschließend zogen wir weiter in ein Weinlokal. Dort ließen wir diesen schönen Tag mit weiteren Freunden und viel Wein ausklingen.

Nun bin ich gewillt, all das was ich in den letzten eineinhalb Jahren gelernt habe, umzusetzen und eigene Projekte anzugehen. 

Leider gab es auch einige unschöne Ereignisse, die mir so manche schlaflose Nacht beschert haben. Das Klima auf meiner Arbeitsstelle hatte sich drastisch abgekühlt und einige Konfliktgespräche mussten geführt werden.  Dies zählt nicht gerade zu meinen Stärken, zumal ich dazu neige sofort in eine Haltung der Verteidigung und Rechtfertigung zu gehen. Doch dank guten Ratschlägen und Unterstützung meiner Freunde, habe ich auch diese Unannehmlichkeiten gut gemeistert.

Ein weiteres erfreuliches Erlebnis ließ auch nicht lange auf sich warten. Schon Anfang des Jahres hatte mir meine Gesangs- und Gitarrenlehrerin Binegra davon erzählt, dass die Dessauer Kabarettgruppe BIENENSTICH zwei neue weibliche Mitglieder sucht. Sie waren an sie herangetreten, ob sie Interesse hätte und ob sie noch Jemanden kennen würde. Da kam ich ins Spiel.  Mitte März trafen wir uns alle im alten Theater Dessau zu einer Art improvisierten Probe. Eine Art Speeddating zum Kennenlernen, Improvisationstheater und lustiges Gesangseinlagen. Man kann wohl sagen, dass es  kein Eis gab, was es zu brechen galt und nun bin ich ein kleiner Teil von BIENENSTICH: Ich freue mich auf die kommenden Monate in denen es daran geht, das Programm für zwei Auftrittstermin zum Ende des Jahres 2019, auszuarbeiten und zu Proben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s